Rennräder

Ein Rennrad unterscheidet sich von anderen Bikes durch vieles, am auffälligsten ist aber die Reduktion der Ausstattung. Um im Wettkampf mitmischen zu können muss das Rennrad leicht sein, es wird daher auf Teile, die zum Fahren nicht erforderlich sind (z.B. Gepäcksträger, Schutzbleche,…), verzichtet.

2000 wurde von der UCI festgelegt was ein Rennrad ausmacht.

Wichtig sind unter anderem folgende Punkte:

  • Mindestgewicht: 6,8 kg
  • Bügellenker
  • Sattelspitze hinter Tretlager
  • Lenkradbreite

Die Reifen und Felgen, sowie der Lenker sind bei Rennbikes besonders schmal und bieten weniger Wiederstand und Angriffsfläche, die bei der Fahrt bremsen könnte.

Bei Rennrädern wird in der Regel die mechanische Felgenbremse verwendet.

In Österreich gelten folgenden Regeln für Rennräder

  • Eigengewicht des fahrbereiten Fahrrades höchstens 12 kg
  • Rennlenker (dieser ist jedoch nicht genau definiert)
  • Äußerer Felgendurchmesser mindestens 630 mm
  • Äußere Felgenbreite höchstens 23 mm 
nach oben